+++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
     +++   Derzeit sind keine Einträge vorhanden.  +++     
Link verschicken   Drucken
 

Kaminhalle

Im ursprünglichen Renaissancebau war in der jetzigen Kaminhalle zwischen Erd- und Obergeschoss etwa in Höhe der Galerie eine Decke eingezogen, so dass sich im Obergeschoß über der Eingangshalle ein großer Raum mit drei Fenstern befand. Bei dem Umbau 1895 - 1907 (Baugeschichte) wurde diese Decke durch eine Galerie als Zugang zu den Räumen im Obergeschoss ersetzt. Die nach oben führende Wendeltreppe wurde durch eine geschwungene, breite Treppe ersetzt. Dabei wurde die Tür in den „Gelben Salon“ teilweise überbaut.  Zur Verblendung eines großen Heizkörpers, der im Rahmen des Umbaus der Heizanlage installiert wurde, hat das gräfliche Ehepaar von Schwerin eine Kamin-Attrappe errichten lassen.

 

Die Fotos aus der Zeit um 1906/07 (Abb. 1 und 2) bieten einen Eindruck von der Gestaltung der Kaminhalle mit den dunklen Farbtönen der Holzausbauten, welche einschließlich Decke bei dem Umbau um 1900 entstanden sind.  Auch der unterste Teil des ehemaligen Kronleuchters (gefertigt von einem Usedomer Kunstschlosser) ist auf den Abbildungen 1 und 2 zu erkennen. Dieser Leuchter fehlt seit den Nachkriegsjahren. Der seit 2018 hängende Leuchter ist ein Geschenk des Fördervereins an die Gemeinde. Er wurde von dem Kunstschmied und Vereinsmitglied Ernst-Wilhelm Langhoff angefertigt (Abb. 3).

 

Die Kaminhalle war 2000 in einem sehr schlechten baulichen Zustand. Die Fotos auf den Abbildung 4 und 5 zeigen den Zustand im Jahre 2002. Das originale Parkett war noch erhalten. Die barocken Supraporten waren in schlechtem Zustand und während der DDR-Zeit nicht denkmalgerecht überstrichen. Ein großer Teil der Holzeinbauten musste erneuert werden. Die Wände wurden verputzt und überstrichen.

Die Fertigstellung der denkmalgerechten Sanierung ist für 2021/2022 vorgesehen (Aktuelle Restaurierungsvorhaben). Die antiken Möbel in der Kaminhalle sind Geschenke an den Förderverein Schloss Stolpe oder wurden vom Verein käuflich erworben. Alle Möbel wurden 2020 von einem Möbelrestaurator aufgearbeitet (Abb. 6).

1_ji

Abb. 1: Historisches Foto der Kaminhalle mit Ledersesseln vor dem Kamin.

2_ji

Abb. 2: Historisches Foto der Kaminhalle mit Weihnachtsbaum am Treppenaufgang. Auf dem Foto ist am oberen Rand der untere Teil des kunstgeschlosserten Leuchters zu erkennen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abb. 3: Der neue Leuchter, vom Vereinsmitglied und Kunstschmied Ernst-Wilhelm Langhoff gefertigt und anlässlich des 800. Jahrestages der ersten urkundlichen Erwähnung des Dorfes Stolpe der Gemeinde vom Förderverein geschenkt und aufgehängt.

4_ji

Abb. 4: Der deprimierende Zustand der Kaminhalle 2002 vor Beginn der Restaurierungsarbeiten. Große Teile der Holzeinbauten an der Decke und der Galerie waren durch eingetretene Feuchtigkeit zerstört. Der Putz war von den Wänden gefallen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abb. 5: Der für die Halle namengebende Kamin wird bei den Aktuellen Rekonstruktionsvorhaben nach vorhandenen Bildern in seiner ursprünglichen Form wiederhergestellt. Auch die Supraporten werden restauriert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abb. 6: Blick in die noch nicht fertig restaurierte Kaminhalle mit bereits restaurierten antiken Möbeln.

 

Hier gelangen Sie zu: Roter Salon

Kontakt

Schloss Stolpe

Am Schloss 9
17406 Stolpe auf Usedom

 

Tel.:

Während der Öffnungszeiten: 038372 299902

In dringenden Angelegenheiten: 038372 70193

 

E-Mail:

Webseite: www.schloss-stolpe.de

Öffnungszeiten

Dienstag - Freitag:

11.00-18.00 Uhr

Sonnabend, Sonntag und an Feiertagen:

14.00-18.00 Uhr

 

Spendenkonto

Sparkasse Vorpommern

IBAN DE82 1505 0500 0333 0013 46

BIC NOLADE21GRW